Contact for Turkish Puppet Shadow Plays Karagoz Performance and Buying Puppets

Geschichte des Schattenspiels (Karagöz und Hacivat)

Himmeltor - Gemacht durch Emin Senyer

 Das Schattenspiel, in dem zweidimensionale Figuren ihren Schatten auf eine Leinwand werfen, hat in Anatolien, sowie im gesamten Gebiet des Osmanischen Reiches einen wichtigen Stellenwert gehabt. Die Turkvölker Zentralasiens erfreuten sich bereits einer langen reichhaltigen Puppenspieltradition bevor sie im 16. Jahrhundert in Anatolien das Schattenspiel kennen lernten. Zentralasien und Persien hatten keine Schattenspieltradition. Das Schattenspiel kam im 16. Jahrhundert aus Ägypten. Es bleibt die Frage, welchen Ursprung es dort hatte.

 Es gibt kaum Zweifel, dass das Schattenspiel von den Arabern aus Java mitgebracht wurde. Durch Handelsbeziehungen und Überfälle hatten die Araber ständig Kontakt mit Java. Die Frage, wie die Javaner indirekt über Ägypten Einfluss auf das türkische Schattenspiel genommen haben, ist schwer zu beantworten. Jedenfalls gibt es mehrere Punkte der Gemeinsamkeit. Die Türken haben hauptsächlich die Technik des von den Mameluken weiterentwickelten Schattenspiels übernommen, während Bewegungen, Haltungen, Charaktere der bereits lange existierenden türkischen Tradition entlehnt wurden, Kostüme beispielsweise aus dem osmanischen Puppentheater, bestimmte Haltungen und Bewegungen von menschlichen Schauspielern wie den Hofnarren und höfischen Grotesktänzern.

 Wir wissen nicht, wie frühe Karagözfiguren ausgesehen haben, da die ältesten heute noch vorhandenen Puppen nicht mehr als einhundert Jahre alt sind. Jedoch haben wir eine reiche Quelle in den Osmanischen Miniaturen des sechzehnten, siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert. Darin werden Hofnarren und Grotesktänzer dargestellt, die dem Stil der Karagözfiguren nicht nur in ihren Kostümen und Kopfbedeckungen entsprechen, sondern auch in ihren charakteristischen Haltungen.

Emin Senyer spielend Karagoz
Emin Senyer während spielt KARAGOZ

 Ob es durch die Ägypter oder andere Völker war, dass die Türkei Karagöz erhalten hat, ist unklar. Vermutlich hatten alle einen gewissen Einfluss. Jedoch in seiner Substanz ist Karagöz eine reiche Mischung türkischer Kultur nämlich aus Dichtung, Miniaturgemälden, Musik, Volksbräuchen, und mündlicher Tradition. Alle diese Elemente haben sich in den frühen Entwicklungsjahren vermischt bis zu dem, was wir heutzutage Karagöz nennen. Im siebzehnten Jahrhundert war die Karagözfigur in ihrem eigenen Charakter voll entwickelt. Der Name von Karagöz, sowie von Kukla, das im Türkischem "Puppe" bedeutet ist im siebzehnten Jahrhundert zum ersten mal erschienen.
*Drama at the Crossroads, By Metin And

Site Map - Reklam